Mitgliederversammlung 2022

Am Montag den 19.09.2022, fand die ordentliche Mitgliederversammlung (ohne Wahlen) der Senioren Union CDU Kerpen statt.
Wir durften wieder mal zu Gast sein bei der St. Sebastianus Schützenbruderschaft von 1550 in Horrem.
Deren Anwesen gehöhrt zum "Immateriellen Kulturerbe Schützenwesen". 
 
Da die Vorsitzende Sibilla Simons verhindert war, wurde die Sitzung im Wechsel, von ihren beiden Stellvertretern Brigitte Schuckelt und Herbert Bungarten geleitet.
 
Die Stellv. Vorsitzenden berichteten über die Mitgliederentwicklung;
Vor der Pandemie hatten wir 134 Mitglieder
In 2020 ist dann die Mitgliederzahl auf 123 Mitglieder geschrumpft
In 2021 und 2022, konnten wir trotz der Pandemie, neue Mitglieder gewinnen und haben aktuell 132 Mitglieder
Für 2023 liegt uns schon eine Neuanmeldung vor
 
Danach erfolgte ein Bericht über die Aktivitäten des Vorstands;
Haupttenor, waren natürlich; die Planungen, Umplanungen, Absagen und Neueinladungen, bedingt durch die Pandemie und auch durch die schreckliche Hochwasserkatastrophe im Juli 2021.
So mussten wir unseren Festakt zum 25 Jubiläum der SU Kerpen zweimal verschieben. 
Eine geplante Tagestour im August 2021 stand erst mit dem siebten Versuch.
Die geplante Tagestour für den Oktober 2022 musste ebenfalls umgeplant werden
 
Im Anschluß erfolgte der Bericht der Schatzmeisterin Luise Kiefer über den Stand der Finanzen
 
Die Kassenprüfer, Friedrich Löhr und Hermann Josef Schuhmacher berichten über das Ergebnis der Kassenprüfung
Kasse und Buchführung entsprachen den Erwartungen, und wurden ordnungsgemäß geführt.
Die Kassenprüfer ermahnten den Vorstand, vorsichtig zu agieren, bezüglich der noch vorhandenen Mittel.
Ganz klar reflektieren sie damit auf die immer noch nicht ausgestandene Pandemie, den unseeligen Krieg in der Ukraine und dessen Auswirkungen, deren Auswirkung beinahe Weltweit zu spüren ist. Natürlich spielt auch auf die drohende Energiekrise, die drohende Inflation eine wichtige Rolle bei der künftigen Finanzplanung. 
Anmerkung: der Vorstand ist sich all dessen wohl bewußt. Die Herausforderung besteht darin, dass man Mitglieder nur durch ein breites Angebot an Tages- und Mehrtagestouren sowie ein hochwertigen Angebot an Saalveranstaltungen gewinnen / halten kann. 
  
Es erging der Antrag, zur Entlasstung des Vorstands, dieser wurde ohne Gegenstimmen angenommen.
 
Im weiteren Verlauf, erfolgte die Ehrung langjähriger Mitglieder durch den Fraktionsvorsitzenden der CDU Kerpen, Herrn Klaus Ripp.
Das Gruppenfoto vor dem Schützenheim, zeigt die fünf geehrten, nebst Klaus Ripp, Brigitte Schuckelt und Herbert Bungarten
 
Es folgte ein Bericht von Klaus Ripp  über ; Planungen, Bauvorhaben und aktuelles aus der Kolpingstadt Kerpen.
 
Nach dem offiziellen Teil, gab es eine Widerauflage, des beliebten Kaffeeklatsch's der SU Kerpen, mit selbstgemachten Kuchen und Torten. 
8 Mitglieder und Vorstände hatten selbstgemachtes mitgebracht. 
 

Fünftagestour in die "Heide" vom 22-26.08.2022

Die Senioren Union Kerpen war mit ihrer Vorsitzenden S. Simons und weiteren 33 Mitgliedern u. Gästen eine knappe Woche in der Südheide.

Auf der Hinfahrt gab es einen Stop in der Residenzstadt Bückeburg, mit einer Führung durch die schöne Altstadt und das Schloßumfeld. Unser Hotel lag malerisch direkt am Tankumsee, der zur Mühlenstadt Gifhorn gehört.

Am zweiten Tag hat uns dann, nach einer Führung durch die historische Altstadt von Gifhorn, der dortige Bürgermeister Matthias Nerlich empfangen. Er wußte mit seinem Bericht der politischen und wirtschaftlichen Situation der Stadt Gifhorn (diese liegt nur 20 km von Wolfsburg entfernt), alle Senioren zu fesseln und zu weiteren Fragen anzuregen. Danach besuchten wir mit der Moorbahn das große Hochmoor bei Gifhorn.

Der nächste Tag war ganz der mittelalterlischen Stadt "Celle" gewidmet, mit Stadt- und Schloßführung.

Am vorletzten Tag stand dann die Lüneburger Heide mit Heidschnucken-Austrieb, mit Kutschfahrt und Heide-Erlebnisdorf auf dem Programm. Wir hatten Glück und konnten riesige Flächen mit blühendem Heidekraut erleben.

Auf der Rückfahrt machten wir noch einen größeren Stop in Bad Salzuflen.

Alle sind wieder wohlbehalten und voller schöner Eindrücke zurückgekommen und freuen sich nun auf das weitere Jahresprogramm und die anstehende Adventstour.

   


Am 05.07.2022 trafen sich 20 unserer Mitglieder zum Frühstücksgesprächskreis in der Gaststätte "En de Hött" in Kerpen-Buir. 

Während des Frühstücks wurde angeregt geplaudert und diskutiert. Anschließen lauchten wir einem Vortrag des Leiters des Kreissportbunds Rhein-Erft e.V. Herrn Harald Duzus zum Thema Seniorensport.


„A

„Aus der CDU nicht mehr wegzudenken“ Senioren-Union in Kerpen feiert Jubiläum

 

eiert Jubiläum

Die Eröffnungsrede der ersten Vorsitzenden Sibilla Simons im vollbesetzten Saal des Soziokulturellen Zentrums in Horrem.

Foto: Petra Nova
 

Kerpen-Horrem -

Die Kerpener Senioren-Union feierte jetzt ihr 25-jähriges Bestehen mit Verspätung, nachdem dieses coronabedingt zweimal verschoben werden musste. Am vergangenen Sonntag fand der Festakt im Soziokulturellen Zentrum in Horrem statt, und 100 Ehrengäste, Mitglieder und Freunde waren der Einladung gefolgt.

Als die Vorsitzende, Sibilla Simons, die Bühne betrat, war ihr die Freude darüber anzusehen, dass auch etliche politische Vertreter anwesend waren. In seiner Laudatio sagte der Landesvorsitzende der Senioren-Union, Helge Benda: „Heute ist die Senioren-Union gesellschaftlich und politisch aus der CDU nicht mehr wegzudenken.“

Dem Vorstand gedankt

Der stellvertretende Landrat Bernhard Ripp und Bürgermeister Dieter Spürck dankten dem Vorstand und der Vorsitzenden Sibilla Simons für ihr Engagement. „Diese extrem bewegten Zeiten brauchen Menschen mit Erfahrung. Die Senioren-Union hat Ausdauer und ist überall ein starkes Sprachrohr“, sagte Bürgermeister Dieter Spürck.

Die Vorsitzende der Senioren-Union Sibilla Simons (vorne) mit den geehrten Mitgliedern und den politischen Vertretern, die zu der Feier kamen.

Foto: Petra Nova
 
Den Abschluss des Festaktes bildete die Ehrung jener Fauen und Männer, die fünf-, zehn-, zwanzig- und fünfundzwanzig Jahre Mitglied der Senioren-Union sind. Bei kühlen Getränken, Fingerfood und musikalischer Untermalung klang der in wochenlanger Vorarbeit geplante Festakt aus.
 

Mai 2022

Am Mittwoch dem 11. Mai  nahmen 41 Mitglieder und Gäste, bei schönstem Wetter an einer Tagestour ins Siebengebirge teil.
 
Mit dem Reisebus von Kathi Reisen Kerpen, ging es zunächst nach Bornheim, dort nahmen wir unseren Reiseführer Heinrich Hönig auf.
Weiter ging die Fahrt über die "B9" durch den Teil der "Bundestadt Bonn", der früher Regierungsviertel war.
Auch heute noch findet man dort, viele Ministerien, Behörden, Organisationen, bedeutende Unternehmen (Telekom, DAX Unternehmen) die UNO und zahlreiche Museen.
Weiter gings nach Königswinter und über die Margarethenhöhe, Ittenbach und Thomasberg zum Kloster Heisterbach.
Hier wurde unter Sachkundiger Führung das weitläufige Gelände erkundete, anschließend gabs dann eine Einkehrmöglichkeit im Gastrobereich der Klosteranlage. 
Danach ging es weiter mit dem Reisebus über Oberdollendorf mit seinen vielen schönen alten Fachwerkbauten, rauf zum Petersberg. Nach Erkundung des Außengeländes und Erklärung zum Luxushotel, besichtigten wir dann noch die Wallfahrtskapelle "St. Peter".
Weiter gings mit dem Reisebus nach Rhöndorf. 
Zu Fuß ging es zur "Stiftung  Bundeskanzler-Adenauer-Haus", dort wurden Museum und Gartenanlagen besichtigt. Eine Besichtigung des Wohnhauses, war wegen den noch geltenden Corona Einschränkungen leider nicht möglich.
Anschließend ging es zum "Cafe' Profittlich" welches sich in einem historischen Fachwerkhaus befindet. Seit vier Generationen stellen die "Profittlichs" dort, mit Liebe zum Handwerk Backwaren her, die über die Region hinaus bekannt sind.
Unser Reisführer konnte uns während der Fahrt und den lokalen Besichtigungen, immer wieder mit einer Fülle von Informationen versorgen, die manch einer der Teilnehmer ersteinmal nach und nach verarbeiten muss.
Dem allgemeinen Konsens, dass es eine interessante und sehr informative Tour war, und wie schön doch unsere Heimat ist, kann ich mich als Autor dieses Artikel nur anschließen.
Für mich war es eine Rückkehr in die Kindheit / den Ort meiner Abstammung. Mein leider verstorbener Vater hat einmal scherzhaft gesagt; "ich bin ein Oberdoll", in Anspielung auf seine Herkunft aus Oberdollendorf.
 
 

April 2022

Auch der geplante Frühstücksgesprächskreis in Buir musste leider auf Grund von Corona abgesagt werden.
 

März 2022

Der geplante Besuch im Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) musste auf Grund von Corona abgesagt werden.
 

Februar 2022

Am 16. Februar, trafen sich 35 Mitglieder und Gäste (alle geboostert) zum Kaffeeklatsch bei Blumen Risse in Kerpen.
Unter Einhaltung der geltenden Corona Schutzvorschriften und verteilt auf mehrere Tische mit Plexisglascheiben, wurde versucht ein "Stück Normalität" zu leben. Alle waren froh mal wieder "rauszukommen" und bekannte Gesichter zu sehen.

Januar 2022

Die für den 22. Januar geplante Feier zum 25++ Jubiläum, musste auf Grund von Corona, erneut abgesagt werden.

01.12.2021 Fahrt zum Weihnachtsmarkt Merode


Von 46 anmeldeten Teilnehmern nahmen letztendlich 31 an der Tour teil.
Mit dem Bus von Kathi Reisen Kerpen, ging es am frühen Nachmittag nach Langerwehe - Merode.

Wir besuchten den traditionellen Weihnachtsmarkt auf dem weiläufigen Gelände von Schloss Merode.
Nach der, den Vorschriften entsprechenden Covid - 19 Kontrolle, ging es dann auf das weitläufige Gelände.
Die Besucher konnten sich nur in eine Richtung bewegen. Es gab keinerlei Gedränge, auf den breiten Wegen.
Das Gelände, das Schloss und alle Zuwegungen waren festlich beleuchtet und gut beschallt.

Obwohl es in diesem Jahr keinerlei Innengastronomie gab (wegen Corona) hatten sich die Veranstalter doch alle Mühe gegeben, den Besuchern etwas Komfort zu bieten. An den Zonen für Essen und Trinken gab es größere Unterstände, teils brannten in der Mitte Holzfeuer auf denen Feuerzangenbowle in großen Kesseln zubereitet wurde.
Die Veranstalter hatten viel Wert drauf gelegt, das es an den Verkaufsständen keinen Kitsch zu kaufen gab. 
Ein Highlight während unseres Besuchs, war sicherlich das Erscheinen des Christkindes an einem der Fenster der Burg.
Kleine und große Gäste sangen zusammen mit dem Christkind einige Weihnachtslieder.

Um 18 Uhr gings dann mit dem Bus wieder Richtung Heimat. 
Alle Teilnehmer hatten nur Positives zu berichten. Das Wetter hatte zum Glück auch einigermaßen mitgespielt.


 24.11.2021 Wir Lernen unsere Stadt kennen:

Bedingt durch die berechtigte Angst basierend auf der vierten Corona Welle, hatten im Vorfeld 18 Teilnehmer abgesagt. 21 Teilnehmer, alle zwei / dreimal geimpft nahmen Schlussendlich an der Veranstaltung teil.  

Treffpunkt war das Haus für Kunst und Geschichte in Kerpen. nach der erforderlichen Covid-19 Kontrolle, erfolgte eine Einteilung in zwei Gruppen.

Gruppe 1 besuchte das Haus für Kunst und Geschichte und lauschte gespannt dem Vortrag von Susanne Harke-Schmidt (Stadt Archivarin Kerpen) zu der bemerkenswerten Ausstellung "Jüdisches Leben in Kerpen".

Gruppe 2 besuchte derweil die Geburtsstätte vom Gesellvater Adolf Kolping, dessen Namen Kerpen im Titel mit Stolz trägt. Dort wurden sie empfangen und Begleitet von Frau Friedrichs von der Kolpingfamilie Kerpen.

Beide Gruppen wechselten dann, so dass alle Teilnehmer beide Ausstellungen sehen konnten und den Vorträgen lauschen konnten.
Das Wirken von Adolf Kolping, der in armen Verhältnissen geboren wurde, ist einfach überwältigend.
Das Kolpingwerk zählt derzeit 230.000 Mitglieder und ist somit eines der größten Sozialen Netzwerke (nicht zu verwechseln mit den vorgeblichen Sozial Networks alla Internet) weltweit.  
  
Die Ausstellung jüdisches Leben in Kerpen, bringt uns allen nahe, wie eng verknüpft doch das Leben unserer jüdischen Mitbürger vor dem unsäglichen Holocaust in dieser Stadt war.
Die Dokumentation über die Gräueltaten des sogenannten "Dritten Reichs", können leider nur an Hand von Bildern und Textaufzeichnungen dokumentiert werden. Trotzdem sollten sie uns ein Mahnmal sein. Nie wieder Antisemitismus!!  

 Im Anschluss ging es dann zum Gartencenter von Blumen Risse in Kerpen, hier hatten wir reserviert.

Nach der Covid-19 Kontrolle konnten sich die noch verbliebenen 20 Teilnehmer im SB Bereich des Cafés / Bistrots bedienen.
Die reservierten Tische waren festlich geschmückt mit unterschiedlichen Adventsgestecken.
Auf den Tischen waren Informationen über die beindruckenden Geschichte des Privatunternehmens "Blumen Risse" =  135 Filialen ausgelegt.
Der Filialleiter Herr Kolvenbach begrüßte die Teilnehmer und hielt einen kurzen Vortrag.
Bei Kaffee und Kuchen (Confiserie Wiacker aus Bochum) genossen die Teilnehmer den späten Nachmittag.
Einige tendierten eher zu einer herzhaften Mahlzeit, auch in diesem Punkt wurden sie nicht enttäuscht.   
Alle Teilnehmer erhielten ein kleine Tüte mit Präsenten.
 

05.10.2021 Tagestour in die Eifel

46 Mitglieder und Gäste der SU Kerpen fuhren bei schönstem Herbstwetter mit dem Luxusreisebus von Kathi Reisen Kerpen in die Eifel. Zuerst stand eine Führung im Kloster Steinfeld und der dazugeöhrigen Basilika an. Das Ehepaar Kirfel (ehemalige Lehrer am Hermann-Josef Kolleg) hatten interessantes aus der Geschichte der Abtei und der heutigen Nutzung zu erzählen.

Weiter gings zur ehemaligen Reichsordensburg Vogelsang, heute Vogelsang IP. Die Mitglieder hatten hier die Möglichkeit sich im Gastrobereich zu verköstigen und die beiden Ausstellungen "Wildnisträume" und "NS-Dokumentation" anzuschauen. Einige nutzten auch die Gelegenheit zu einem Rundgang über das weitläufige Gelände. Nach Kaffee und Kuchen traten wir dann die Heimreise an.

Auf der Hin- und Rückfahrt kamen wir durch einige der von der Hochwasser Katastrophe betroffenen Orte. Die Schäden, die selbst kleine Flüsse wie die Urft angerichtet haben, sind auch heute noch sichtbar. Wenn man sowas nicht selber erlebt hat, ist es kaum vorstellbar, welche Schäden selbst kleiner Rinnsale verursachen können, wenn in kürzester Zeit solche Regenmengen herunterkommen. Beindruckt waren wir auch von den Schuttmengen die aus den betroffenen Orten abtransportiert wurden mussten und teils noch bis heute zwischengelagert werden müssen.

Es entspann sich im Bus eine rege Diskussion über das Ausmaß der Katastrophe, da ja viele von uns am Rande der betroffenen Gebiete leben und selbst nur knapp der Katasrophe engangen sind (Damm Steinbachtalsperre). Die meisten wussten von Verwandten und Bekannten zu berichten, die betroffen waren und heute noch mit den Folgenschäden durch die Wassermassen zu kämpfen haben.


14.09.2021 Jahreshauptversammlumg mit Wahlen

Um 15 Uhr konnten wir im Schützenheim der St. Sebastianus Schützen in Horrem endlich unsere auf Grund von Corona verschobene Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen durchführen. Dies war auch dringend notwendig, da der Vorstand durch Rücktritte und Kranke geschwächt war und auf Grund dessen, der stellv. Vorsitzende, Mitglieder und Internetbeauftragte auch noch kommissarisch die beiden Schatzmeister ersetzen mußte. Einen stellv. Schriftführer gab es schon längere Zeit nicht mehr und ein Beisitzer fehlte wegen Krankheit. 

48 Mitglieder erschienen zur Neuwahl.  Als Gäste konnten wir unseren Bundestagsabgeordneten Dr. Georg Kippels und den Fraktionsvorsitzenden der Kerpener CDU Klaus Ripp begrüßen. Aus der CDU Kreisgeschäftsstelle Rhein-Erftkreis-Kreis, waren der Geschäftsführer Sebastian Köpp und H. Diego Rheinberg zur Unterstützung und Stimmauszählen zu uns gekommen.

Die erste Vorsitzende Sibilla Simons, eröffnete die Sitzung. Nach Begrüßung, Gedenken an die Verstorbenen, erfolgten die Formalien, der Rechenschaftsbericht des Vorstands, die Berichte der beiden Schatzmeister und der Bericht der Kassenprüfung. H. Friedrich Löhr als einer der Kassenprüfer beantragte dann die Entlastung des Vorstands. Diese erfolgte Einstimmig.  Die Neuwahlen wurden zuerst durch Klaus Ripp als Wahlleiter durchgeführt, da dieser aber zeitig weg mußte zu einer Ausschußsitzung, übernahm Dr. Kippels den zweiten Teil der Wahlen.

Dr. Kippels berichtet zwischen den einzelnen Wahlgängen über aktuelles aus dem Bund und dem Kreis, er ging auch auf die Hochwasser Katastrophe ein, die unsere und die Nachbarregionen ja im Juli so hart getroffen hatte.

Zu den Personalvorschlägen gab es keine Änderungen oder Ergänzungen. Alle vorgeschlagenen Vorstandsmitglieder wurden mit überwältigender Mehrheit gewählt.

Nach dem Ende des offiziellen Teils gab es dann noch Kaffee und Kuchen und die Gelegenheit zum small Talk.

 


Senioren Union Kerpen nach 18-Monatiger Zwangspause wieder „op Jöck“

Für den 24. August 2021 hatten wir unsere erste Tagestour geplant, in der Hoffnung, die Corona Schutzverordnung ließe dies zu.
Beflügelt durch unsere erste erfolgreich durchgeführte Saalveranstaltung im Juli, mit ausschließlich vollständig geimpften Personen, machten wir uns an die Endplanung der Tagestour, jedoch stand die erstmal unter keinem guten Stern; ·       
  • die drei ursprünglich geplanten Reiseziele mussten wir streichen
  • drei Alternative Reiseziele mussten wir ebenfalls streichen
  • Ein weiteres Reiseziel mussten wir streichen, auf Grund der Hochwasser Katastrophe
  • Als dann endlich die Planung stand, mussten wir feststellen, dass das von uns anvisierte Restaurant für die Personenzahl und die Essenswünsche nicht ausgerichtet war. Also viel die Entscheidung an Board der MS Loreley essen zu gehen
  • 14 Tage vor Reisebeginn mussten wir dann auf Grund der neuen Covid Verordnung, Reiseziel Nummer eins (wissenschaftliches Forschungsmuseum König in Bonn) ebenfalls streichen und uns nach einer weiteren Alternative umsehen
  • Ganz schnell viel dann die Entscheidung für eine geführte Stadtrundfahrt durch Bonn

 Am 24. August um 8:00 Uhr war es dann endlich soweit.

Bei Kaiserwetter fuhren in die Bundesstadt Bonn. Hier erwartete uns, unser Stadtführer Heinrich Hönig.

Bei einer Rundfahrt mit dem von uns gemieteten Bus, besichtigten wir Bonn, die zweitälteste Stadt Deutschlands und Teile von Bad Godesberg.

Der Themenschwerpunkt lag auf der Geschichte Bonns, besonders auf der Bonner Republik und aus dem was nach der Hauptstadtentscheidung aus Bonn geworden ist.

Mit einem CDU Urgestein und ehemaligen Kommunalpolitiker wie Heinrich Hönig hatten wir genau die richtige Person für diese Führung. Sein umfassendes Wissen und die Anekdoten die er erzählen konnte, begeisterten die Mitglieder derart, dass nach der Rundfahrt die Frage aufkam, „wann machen wir die nächste Tour mit ihm“?

Nach der Stadtrundfahrt fuhren wir dann mit der MS Loreley (KD Rheinschifffahrt) Rheinaufwärts, vorbei am wunderschönen Siebengebirge bis nach Linz am Rhein. An Board hatten die Teilnehmer die Möglichkeit sich zu verpflegen.

In Linz wurde dann die wunderschöne Altstadt mit ihren Gässchen besichtigt. Manch einer nutzte die Gelegenheit in einem der kleinen, privat geführten Lädchen zu shoppen. Am historischen Marktplatz trafen sich dann alle zu Kaffee und Kuchen.

Um 17:15 Uhr traten wir dann die Heimreise nach Kerpen an.

Sowohl bei der Hin als auch bei der Rückfahrt bewies unsere Busfahrerin einen kühlen Kopf und fuhr uns gekonnt an allen Nadelöhren und Staus vorbei, die wir ja immer noch bedingt durch zahlreiche Sperrungen von Autobahnen, Bundes- und Landstraßen in den durch die Hochwasser Katastrophe gebeutelten Regionen haben.


Sommerliche Kaffeetafel mit Darbietungen in der Tanzschule ComeIn in Kerpen-Horrem 21.07.2021

Die Senioren Union Kerpen hat heute Ihre erste Veranstaltung nach dem Lock down durchgeführt.

In Zusammenarbeit mit der Tanzschule Come In in Horrem fand eine sommerliche Kaffeetafel statt.

58 Mitglieder und Gäste der SU Kerpen konnten sich dabei nicht nur an Kaffee und selbstgemachten Kuchen erfreuen. Es gab auch ein umfangreiches Unterhaltungprogramm.

Der Mitinhaber der Tanzschule Carsten Fenner (außer Tanzlehrer auch noch Illusionist und Magier) verzauberte das Publikum mit seinen Kunststücken. Anschließend studierten die Senioren den Mambo ein und tanzten zur Musik. Unser Mitglied Petra Nova, selbst Tanzlehrerin in der Tanzschule Come In begeisterte das Publikum mit ihren Gesangsvorträgen.

Grußworte kamen vom stellvertretenden Kerpener Bürgermeister Herrn Addy Muckes, der auch zur aktuellen Flutkatastrophe Stellung bezog.
Sowie dem vorgeschlagenen Landtags Kandidaten der Kerpener CDU, Herrn Dipl. Ing. Hans-Peter Haupt, Lehrbeauftragter an der TH Köln. Der als ehemaliger Bürgermeister von Wesseling fachkompetent zu aktuellen politischen Themen Stellung bezog.
 
Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch 500 € an Spenden gesammelt, die auf direktem Wege an eine Hilforganisation für die Opfer der Flutkatastrophe in unserer Nachbarstadt Erftstadt geht.
 
Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung. Alle Teilnehmer haben sich gefreut, endlich mal wieder aus der Isolation herauszukommen und mal wieder so etwas wie Normalität zu verspüren. 98 % der Teilnehmer waren geimpft, der Rest konnte einen aktuellen Corona Test vorlegen.

Unwetterkatastrophe in NRW und Rheinland Pfalz 15. - 16. Juli 2021

Wir trauern um diejenigen, die diese schreckliche Katastrophe nicht überlebt haben und sprechen den Angehöhrigen unser tief empfundenes Beileid aus.

Den Überlebenden der schrecklichen Flutkatastrophe sprechen wir Mut zu. Sie werden nicht im Stich gelassen!
Große Teile der Bevölkerung zeigen sich solidarisch und wollen helfen, oder werden helfen.
Auch viele in unserer Vereinigung, haben bereits privat mit Sachspenden und Geldspenden geholfen.
Wir als politische Organisation dürfen leider nicht spenden, oder Spenden sammeln, aber wir können und werden unsere Mitglieder und ihre Angehörigen auffordern zu spenden. Wir werden auch alle ansprechen die wir persönlich erreichen können bezüglich Spenden.
 
Heute haben wir 500 € gesammelt und werden diese auf ein Spendenkonto für Opfer unserer Nachbarstadt Eftstadt überweisen. 
 
Den politisch Veranwortlichen sei gesagt; mit einem funktionierenden Warnsystem hätten viele gerettet werden können.
Digitalisierung und digitale Transformation schön und gut und auch wichtig. Dabei ist aber vergessen worden, dass im Falle eines Stromausfalls nichts mehr funktioniert.
Da lobe ich ich mir doch die gute alte Warnsirene, die uns über Jahrzehnte mit zuverlässiger Sicherheit gewarnt hat.
Wenn schon Digitalisierung dann auch richtig! Dabei dürfen zuverlässige Systeme zur Katastrophenwarnung nicht außen vor bleiben!!
Es nützt nichts die Bevölkerung via "Nina App" zu warnen, wenn diese im Notfalle nicht funktioniert!
Es nützt nichts, via "Nina App" auf Regionale oder Lokalsender hinzuweisen, wenn im "K-Fall" die Betroffenen, die potentiellen Opfer diese nicht empfangen können! Analoges Radio ist nicht mehr zeitgemäß! Wer hat noch analoge Empfangsgeräte für verrauschten UKW Empfang?
 
Beherrschende Medien wie die ARD Rundfunkanstalten müssen per Rundfunkstaatsvertrag gezwungen werden, aktuell zu berichten und nicht Tage später zu analysieren und zu kommentieren!!!!
 
Die Katastrophen werden nicht abnehmen, umso wichtiger ist der vorbeugende Schutz der Bevölkerung.
 
Anmerkung; dies ist eine freie Meinungsäußerung des Administrators